• Bürgersolaranlage auf dem Kulturhaus Fema

  • Braunkohlekraftwerk Boxberg/ O.L.

  • Die Gemeinde Rietschen ist seit 2013 mit dem EEA ausgezeichnet

  • Abraumförderbrücke F 60 im Tagebau Reichwalde

Am 09.05.2011 fasste der Gemeinderat der Gemeinde Rietschen den Beschluss, am Programm zur Einführung des europäischen Zertifizierung- und Qualitätsmanagementsystems "European Energy Award" (eea) teilzunehmen. Unter dem Slogan "Wir gestalten mit Energie" möchte sich die Gemeinde Rietschen den bewussten und effizienten Umgang und die Nutzung von Energie, den Umweltschutz, den Klimaschutz und die ressourcenschonende Mobilität zur täglichen Arbeitsaufgabe machen.

eea logo web

Die Gemeinde Rietschen beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Energiepolitik und beteiligt sich seit 2012 am European Energy Award. Doch was ist der European Energy Award, kurz EEA überhaupt? Das wird Ihnen innerhalb von 4 Minuten im Erklärfilm der Bundesgeschäftsstelle European Energy Award auf erfrischende Art und Weise erläutert. Schauen Sie selbst!

>> Zum Film

14.09.2017

Anlässlich des kürzlich bestandenen Audits und in Vorbereitung für die Auszeichnungsveranstaltung fand sich das eea-Energieteam der Gemeinde Rietschen für einen gemeinsamen Fototermin vor der Photovoltaikanlage auf der Sporthalle in Rietschen zusammen.

(v.l.n.r. Helmut Perk, Roland Michler, Gerhard Backemeier, Ralf Brehmer, Wilfried Tielsch

Carolina Hoffmann, Maria Wenzel und Ute Thielsch; es fehlt Roland Wittig)

Vor vier Jahren hatte die Gemeinde Rietschen in ihrem ersten externen Audit mit 66 % die Zertifizierung als eea-Kommune erfolgreich gemeistert. Am 14.06.2017 erfolgte die zweite externe Prüfung durch den nationalen eea-Auditor Herrn Udo Schmermer und die internationale Auditorin Frau Petra Gruber. Von 9:00 - 15:00 Uhr stellte sich das eea-Energieteam der Gemeinde den Fragen der beiden Auditoren. Welche Konzepte zur Energieplanung und Klimaschutz gibt es und wie wurden diese gegenüber den Bürgern kommuniziert? Was ist das Energieprojekt Rietschen? Wieviele Energieberatungen wurden durchgefürt? Welche Leuchtmittel in den kommunalen Gebäuden und bei der Straßenbeleuchtung werden verwendet? Warum ist die Wassereffizienz im Kindergarten und der Schule eher schlecht? Wie sehen die ÖPNV-Verbindungen für Pendler aus? - das sind nur einige Punkte die gemeinsam besprochen und bewertet wurden. Ein kurzer Besuch der Kante des Tagebaues Reichwalde ließ die Auditoren über die gewaltigen Ausmaße staunen.

Am Ende fällt das Ergebnis positiv aus, wir haben unsere Energiearbeit verbessert und konnten mehr Punkte als im Jahr 2013 erreichen. Der Audit ist bestanden! Das genaue Ergebnis wird am 06.11.2017 bei der Auszeichnungsveranstaltung in Dresden öffentlich bekannt gegeben.

Die eea-Berichte über der internen Re-Audits der Jahre 2015 und 2016 werden am 16.03.2017 dem Gemeinderat der Gemeinde Rietschen durch den Energieberater Herrn Michler vorgestellt. Beginn der Gemeinderatssitzung ist um 19:00 Uhr im Versammlungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Rietschen.

2016 bestanden die Hauptaufgaben des Energieteams darin, die Arbeit an den im Jahresplan 2016 vorgegebenen Aufgaben fortzuführen und in der Vorbereitung des Gold-Audits in 2017. In fünf Arbeitsberatungen wurde über den Fortschritt des eea-Prozesses gesprochen. Am 14.9.2016 erfolgte das interne Re-Audit, welches wir nach Auswertung unseres Energieberaters Herrn Michler mit 83,6 % abgeschlossen haben. Zum Vergleich: das Ergebnis des internen Re-Audits in 2015 lag bei 82 % und in 2014 bei 75%. Die Arbeitsberatung am 14.12.2016 war gleichzeitig die Auftaktveranstaltung für das bevorstehende Gold-Audit im Jahr 2017.

Der Jahresplan für 2016 bestand am Ende aus 52 Maßnahmen, davon 24 terminierte Maßnahmen, die anderen 28 waren fortlaufende Maßnahmen. Im Jahr 2016 konnten 10 terminierte Maßnahmen und damit 42 % (!)abgeschlossen werden. Hinzu kommt der Abschluss zwei weiterer Maßnahmen, die nicht im Jahresplan vorgesehen waren und drei fortlaufende Maßnahmen, die beendet wurden. Der Anteil der fortlaufenden Maßnahmen überwiegt mittlerweile und zeigt, dass energie- und umweltbewusstes Arbeiten in unsere tagtägliche Arbeit integriert ist. Die nicht abgeschlossenen Maßnahmen werden in den Jahresplan 2017 übernommen.

Weiterlesen ...

Beschluss der 1. Fortschreibung der Klimastrategie der Gemeinde Rietschen am 05.09.2016

Der Gemeinderat der Gemeinde Rietschen hat die bisherige Klimastrategie aus dem Jahr 2013 bereits in einigen Punkten vorfristig
umgesetzt. Der in der Gemeinde verbrauchte Strom wird bereits jetzt zu 100 % im Ort aus erneuerbaren Quellen erzeugt. In der Klimastrategie sollen Ziele festgeschrieben werden, die auch innovativ sein sollen. Deshalb war eine Überarbeitung und Anpassung der Ziele notwendig. Außerdem sollen die Ziele bis zum Jahr 2050 definiert werden, um im eea-Prozess eine verwertbare Grundlage zu haben. Diese Rahmenbedingungen wurden mit der 1. Fortschreibung der Klimastrategie umgesetzt. Die fachliche Grundlage dafür ist das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept der Gemeinde Rietschen vom 02.02.2016, welches vom Ingenieurbüros Grontmij erstellt wurde.

Durch das Ingenieurbüro Grontmij wurde unter Beteiligung der Bürger, der Nachbargemeinden und des Gemeinderates das Integrierte
Klimaschutzkonzept für die Gemeinde Rietschen erstellt. Als Basis wurde die Ausgangssituation 2015 herangezogen. Das Energiekonzept wurde auf den Säulen Effizienzsteigerung und Energieeinsparung sowie nachhaltige Energieerzeugung aus heimischen regenerierbaren Rohstoffen entwickelt. Das Gebiet der Gemeinde wurde in 7 Quartiere aufgeteilt und es wurden 3 Sonderquartiere gebildet. Es wurde ein Maßnahmenkatalog aufgestellt und alle Maßnahmen nach möglicher Wirksamkeit untersucht und priorisiert. Diese werden der Gemeinde zur Umsetzung empfohlen.

Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Rietschen kann durch die Bürger und Bürgerinnen im Bauamt der Gemeindeverwaltung eingesehen werden.

Eine vielversprechende regenerative Energiequelle ist die Sonnenenergie, die über die passenden technischen Anlagen in Form von elektrischem Strom und oder Wärme genutzt werden kann. Im Rahmen der Erarbeitung des Integrierten Energetischen Quartierskonzeptes für die Quartiere Rietschen Mitte und Werda erfolgte die Aufstellung eines vereinfachten Solarkatasters.

Dieses Kataster bildet die Grundlage für die Abschätzung des Potenzials an geeigneten Dachflächen zur Installation von Solarmodulen. Das Ergebnis zeigt, dass in Rietschen Mitte über 100 % des Strom- und Warmwasserbedarfs über die Nutzung der Sonne abgedeckt werden könnte. In Werda ist die autarke Stromproduktion von etwa zwei Dritteln des notwendigen Bedarfs - bei 100 %iger Eigenerzeugung des Warmwassers - potenziell möglich.

Weiterlesen ...

Nach der Erstellung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes für die Gemeinde Rietschen in 2016, wurde mit der Erarbeitung eines Integrierten Energetischen Quartierskonzept (IEQ) ein nächster Schritt in der energiepolitischen Arbeit der Gemeinde Rieschen getan. Als Quartiere wurden dafür der Bereich Rietschen Mitte und Werda ausgewählt. Das Quartierskonzept zeigt nun auf, welche technischen und wirtschaftlichen Energieeinspar- und Energieeffizienzpotentiale sowie Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien in den beiden Quartieren bestehen und mit welchen Maßnahmen CO2-Emmissionen reduziert werden können. Auch die Bürger können u.a. im Konzept ersehen, welche energetischen Maßnahmen für ihre Gebäude lohnenswert sind.

In der Gemeinderatssitzung am 01.08.2016 wurde den Räten das Konzept durch Herrn Perk vom Ingenieurbüro Sweco GmbH vorgestellt und anschließend als Arbeitsgrundlage beschlossen. Das Integrierte Energetisches Quartierskonzept (IEQ) kann von den Bürgern der Gemeinde Rietschen im Bauamt der Gemeindeverwaltung eingesehen werden.

Die Gemeinde Rietschen verfolgt mit Unterstützung der Vattenfall Europe Mining AG das Ziel, sich als "Energieoptimierten Standort" zu entwickeln und die Energieeffizienz im privaten Wohnbereich für die Orteile Altliebel, Neuliebel, Hammerstadt und Werda zu erhöhen. Angestrebt wird die Minderung des Wärmeenergieverbrauchs, eine Wärmeenergieversorgung aus erneuerbaren Energien und eine Stromversorgung zu lokalen alternativen Quellen.

Weiterlesen ...

Ergänzend zur Klimafolgenabschätzung für das Gebiet der Gemeinde Rietschen von 08/2013 können sich alle interessierten Bürger über die Gefahr von Hochwasser im Gemeindegebiet einfach und schnell im Internet informieren. Im Geoportal des Landkreises ist die aktuelle Hochwassergefahrenkarte jederzeit abrufbar.

Weiterlesen ...

Der Jahresplan für 2015 bestand aus 56 Maßnahmen, davon 30 terminierte Maßnahmen, die anderen 26 waren fortlaufende Maßnahmen. Im Jahr 2015 konnten 13 terminierte Maßnahmen abschließend bearbeitet werden. Drei weitere Maßnahmen waren für 2016 geplant und konnte vorzeitig in 2015 abgeschlossen werden. Hinzu kommen zwei abgeschlossene Maßnahmen, die nicht im Jahresplan vorgesehen waren.

Weiterlesen ...

Die Gemeinde Rietschen konnte 2014 ein beachtliches Ergebnis für die eigene Stromerzeugung erreichen. Seit 2008 hat sich der prozentuale Anteil am Ökostrom zum Gesamtverbrauch der Gemeinde Rietschen kontinuierlich gesteigert. 2014 war es nun soweit: Die Gemeinde Rietschen, einschließlich den privaten und gewerblichen Erzeuger, produziert mehr Solarenenergie und Energie aus Biomasse, als alle Haushalte und Gewerbetreibende und die Gemeinde selbst verbrauchen!

Energieberater Herr Michler stellte in der Gemeinderatssitzung am 08.09.2014 den Ergebnisstand des European Energy Awards in der Gemeinde Rietschen vor. Außerdem gab er die Ziele für die weitere Arbeit am eea bekannt:

  • Umsetzung weiterer Maßnahmen aus dem Energiepolitischen Arbeitsprogramm
  • Weitere Erhöhung der Energieeffizienz an öffentlichen Gebäuden und Verbesserung des Gebäudemanagements
  • Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien an der Gesamtversorgung der Gemeinde
  • Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien bei der Stromproduktion
  • Einsatz gelabelten Ökostroms bei öffentlichen Gebäuden
  • Konzeptionelle Ausrichtung der klimapolitischen Aktivitäten unter Einbezug von Bevölkerung, Tourismus, Handel und Gewerbe
  • Weiterführung des eea
  • Auszeichnung mit Gold im eea als kleinste Gemeinde in Sachsen

Am 01.12.2014 fand das letzte interne eea-Re-Audit der Gemeinde Rietschen statt. Der Bericht dazu wurde am 13.07.2015 dem Gemeindrat vorgestellt. Die Gemeinde Rietschen nimmt ihre klimapolitischen Aufgaben verantwortlich wahr. Bei der Mehrzahl der umzusetzenden Maßnahmen gab es deutliche Fortschritte. Zahlreiche Maßnahmen wurden abgeschlossen und der Rest wird fortgeführt. Ein großer Teil der Maßnahmen sind ohnehin Daueraufgaben für das Energieteam. Die Gemeinde Rietschen hat sich in wenigen Jahren von der Wiedereinstiegskommune in den eea hin zu einer der ergebnisbezogen stärksten Kommunen im Regionalen Planungsverband Oberlausitz entwickelt.

Am 11.05.2015 hat der Gemeinderat der Gemeinde Rietschen die Fortschreibung des Energiepolitischen Arbeitsprogrammes (EPAP) 2015-2020 beschlossen. In den folgenden fünf Jahren sollen 61 Maßnahmen durch das Energieteam und die Verwaltung bearbeitet werden. Sie dienen allesamt dem Ziel, die effiziente und nachhaltige Energie- und Klimaschutzpolitik der Gemeinde Rietschen fortzuführen.

Eine Fortschreibung erfolgt in der Regel alle 2 bis 3 Jahre, um die Aktualität des Arbeitsprogrammes aufrechtzuerhalten.

Als eine der ersten Kommunen des Landkreises Görlitz, hat die Gemeinde Rietschen bereits im Jahr 2004 ein Kommunales Klimaschutzkonzept erarbeiten lassen. Damit erkannte die Gemeinde frühzeitig die Notwendigkeit, eine Arbeitsgrundlage für ihre kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik zu schaffen.

Da das vorhandene Konzept nicht mehr dem aktuellen Stand entspricht, wird momentan durch ein ortsansässiges Ingenieurbüro an der Fortschreibung gearbeitet. Die Fertigstellung der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes der Gemeinde Rietschen ist für Oktober 2015 geplant.

Dieses Vorhaben wird durch Mitteln aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt. Die Erarbeitung eines Energie- und Klimaschutzkonzeptes für die Gemeinde Rietschen wird als Projekt unter dem Förderkennzeichen 03K00591 geführt. Der Zuwendungsbescheid gilt für den Bewilligungszeitraum vom 01.12.2014 bis 30.11.2015.

www.klimaschutz.de

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

In der Gemeinde Rietschen wurden im Laufe der vergangenen Jahre neue Wege im Rahmen der Energie- und Klimaschutzpolitik gegangen. Beispielhaft sind die Gründung der Dorfheizung Daubitz als Genossenschaft in 2011, die Unterhaltung von Bürgersolaranlagen der BürgerEnergieRietschen GbR auf kommunalen Gebäuden seit 2009 und 2011 und die Sanierung eines Wohnblockes mit 27 WE als Niedrigenergiehaus der WGR Rietschen GmbH in 2007.

Weitere Informationen dieser Projekte:

Durch die SAENA wurde eine digitale Bauherrenmappe erstellt. Diese wurde auf die Bauherren im Landkreis Görlitz angepasst. Damit sind auch die korrekten Ansprechpartner und Behörden enthalten, die beim Bauen und besonders beim energieeffizienten Bauen weiterhelfen und beraten. Die Mappe steht unter www.digitale-bauherrenmappe.de zur Verfügung. Wer diese lieber in der herkömmlichen Form haben möchte, kann sich eine Mappe im Bauamt der Gemeinde Rietschen abholen.

Gute 66 % der möglichen Punkte hatte die Gemeinde im ersten externen eea-Audit im Jahr 2013 erreicht. Nun wurde der erste Interne Re-Audit am 01.12.2014 durchgeführt. Als Ergebnis der Arbeit des Energieteams konnte eine Steigerung auf 75 % erreicht werden. In den einzelnen Handlungsfeldern wurden die folgenden Ergebnisse verzeichnet:

Weiterlesen ...

Im Jahr 2014 konnten vier terminierte Maßnahmen abschließend bearbeitet werden. Eine fortlaufende Maßnahme wurde beendet. Unter anderem wurden an den Ortseingängen die Hinweisschilder als eea-Kommune aufgestellt, um die erfolgreiche Zertifizierung als eea-Kommune öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.

Weiterlesen ...

Insgesamt konnten drei Maßnahmen des Jahresplanes 2013 umgesetzt werden. So fasste der Gemeinderat am 10.06.2013 den Beschluss, dass Standards für die Sanierungen und den Neubau von kommunalen Gebäuden einzuhalten sind. Konkret verpflichtet sich die Gemeinde Rietschen, die Zielwerte der jeweils aktuellen Baunorm (gültige Energiesparverordnung - EnEV) im Rahmen der ökonomischen und technischen Möglichkeiten zu unterschreiten.

Weiterlesen ...

Stolz reiste ein Teil des Energieteams der Gemeinde Rietschen am 04.11.2013 nach Dresden, um den European Energy Award für die Gemeinde entgegenzunehmen.

2015 02 11 foto auszeichnungsveranstaltung

Mit 66 % der möglichen Punkte hat die Gemeinde Rietschen erfolgreich am eea-Zertifizierungsverfahren teilgenommen. In den einzelnen Handlungsfeldern wurden die folgenden Ergebnisse erreicht:

  • Entwicklungsplanung, Raumordnung: 64 %
  • Kommunale Gebäude, Anlagen: 60 %
  • Versorgung, Entsorgung: 57 %
  • Mobilität: 57 %
  • Interne Organisation: 73 %
  • Kommunikation, Kooperation: 79 %
  • eea Bericht - externes Audit vom 20.08.2013
  1. Der Gemeinderat der Gemeinde Rietschen hat am 12.08.2013 den Beschluss zur Klimastrategie der Gemeinde Rietschen gefasst.
    Ausgehend von einer gleichmäßigen Entwicklung der Säulen Arbeiten, Wohnen und Erholen will die Gemeinde Rietschen im Rahmen ihrer Aktivitäten im eea-Wettbewerb für den aktiven Klimaschutz geeignete Rahmenbedingungen schaffen, die die Bürgerschaft, die Unternehmen und die Einrichtungen nicht nur informieren, sondern auch motivieren, eigene Handlungsräume zu nutzen und insgesamt die Energieeffizienz steigern.

Weiterlesen ...

Das Energieteam ist für die Koordinierung und die Umsetzung des energiepolitischen Arbeitsprogrammes verantwortlich. Neben der Bearbeitung des zugewiesenen eea-Aufgabenbereiches finden regelmäßig Einzelgespräche und quartalsmäßig Gruppenberatungen statt.

Weiterlesen ...

Durch den Beschluss des energiepolitischen Arbeitsprogrammes wurden die Weichen für die Energie- und Klimapolitik in der Gemeinde Rietschen gestellt. In den sechs Handlungsfeldern Entwicklungsplanung und Raumordnung, Kommunale Gebäude und Anlagen, Versorgung und Entsorgung, Mobilität, interne Organisation und Kommunikation und Kooperation wurden konkrete Maßnahmen festgeschrieben, welche in den nächsten Jahren bis 2017 durch das Energieteam umgesetzt werden sollen.
Darauf basierend wird fortan für jedes Kalenderjahr ein Jahresplan erstellt, welcher die einzelnen Maßnahmen, untersetzt mit den verantwortlichen Personen und Bearbeitungszeiträumen, enthält. Viele der Maßnahmen sind fortlaufend zu bearbeiten, andere sind terminlich festgeschrieben.